Das Coronavirus verändert die Arbeitswelt: Viele Menschen gehen nicht mehr ins Büro, sondern arbeiten direkt von zu Hause im Home-Office. Wenn Sie auch zu diesen Menschen gehören, finden Sie es eventuell entlastend, wenn Sie nicht jeden Tag ins Büro fahren müssen. Hier erfahren Sie, wie Sie mit Ihrem Computer sicher im Home-Office arbeiten können und wie Sie per Fernsteuerung Support und Hilfe mit Ihrem PC erhalten oder mit diesem auf das Firmennetzwerk zugreifen.

Das sollten Sie bei Home-Office beachten

Durch das Coronavirus wurde der Trend zum Home-Office evident: In dieser Zeit setzten nicht nur die Big Player wie Microsoft, Siemens, Google und andere große Unternehmen auf Home-Office, sondern auch der Mittelstand und kleinere Unternehmen. Damit Sie Ihre Arbeit von zu Hause aus zuverlässig, sicher und effizient erledigen können, sind beispielsweise Tools zur Fernsteuerung sinnvoll. Diese erlauben Ihnen über ein sogenanntes Remote-Desktop-Programm die Fernsteuerung Ihres Büro-PCs direkt von zu Hause aus. Alternativ können Sie sich per VPN über eine sichere Netzwerkverbindung in das Firmennetz einloggen. Eine dritte Möglichkeit besteht in der Installation Ihrer im Büro genutzten Programme auf dem heimischen PC, damit können Sie Ihre Daten bearbeiten und zurück an Ihre Firma schicken.

Per Fernsteuerung auf dem Bürocomputer arbeiten

Ein Remote-Desktop-Programm erlaubt Ihnen, direkt vom heimischen PC am Computer im Büro zu arbeiten. Sie sehen auf dem Monitor den Desktop Ihres Bürocomputers und der Mauszeiger wird über den PC gesteuert. Es gibt einige Programme, die Ihnen diese Fernsteuerung erlauben. Zu diesen gehören TeamviewerAnydesk oder 3CXWebMeeting. Sie installieren die dafür notwendige Software sowohl auf Ihrem heimischen PC als auch auf Ihrem Bürocomputer.

Eine Geräte-ID sorgt dann für eine sichere Verbindung zwischen den beiden Geräten. Ursprünglich wurden diese Remote-Desktop-Programme zur Fernwartung von Computern entwickelt: Sie können damit entweder Software installieren oder einen entfernt lebenden Bekannten oder Freund bei einem Computerproblem Hilfe leisten, vorausgesetzt, dieser erlaubt den Zugriff auf seinen Computer per Remote-Desktop-Tool.

Das sollten Sie bei der Installation beachten

Sobald Sie das Remote-Desktop-Programm auf Ihrem Bürocomputer installiert haben, sollten Sie die Funktion „unbeaufsichtigter Zugriff“ aktivieren. In Verbindung mit einem sicheren Passwort können Sie diesen dann von zu Hause aus sicher steuern. Sie brauchen lediglich die Geräte-ID und Ihr sicheres Passwort für den Zugang zu Ihrem Bürocomputer.

Achtung: Damit die Fernsteuerung auch bei längerer Abwesenheit im Büro funktioniert, muss der Bürocomputer selbstverständlich eingeschaltet sein und bleiben. Damit sich dieser selbst nach einem Stromausfall wieder startet, müssen Sie die Funktion „Restore on Power Loss im BIOS aktivieren. Per Wake-on-LAN wecken Sie den Bürocomputer wieder auf, falls er sich bei Nichtbenutzung schlafen gelegt hat. Sind Sie länger abwesend und arbeiten vom Home-Office aus, sollten Sie diese Funktion testen.

Mehr zum Thema:
ERP Software - 10 Gründe, warum Sie als Unternehmen nicht darauf verzichten sollten

Sichere Remote-Desktop-Software für Support und Außendienst

Die Fernsteuerung des Computers gelingt via WebMeeting Remote Control Client. Mit dieser stellen Sie eine sichere Verbindung her und können bei Bedarf entsprechenden Support leisten oder unterwegs per Laptop auf Dienstleistungen und Produkte im Firmencomputer zugreifen und diese vorführen. Damit Ihre Daten und anderen Informationen wirklich sicher sind, sollten die Zugriffe nur für autorisierte Nutzer möglich und gleichzeitig verschlüsselt sein. Falls ein unbekannter Nutzer Zugriff per Fernsteuerung auf Ihre sensiblen Daten bekommt, kann das weit reichende Folgen haben.

Das WebRTC-Protokoll von Google macht die Fernsteuerung einfach

Seit Google dasWebRTC-Protokoll eingeführt hat, ist die Fernsteuerung von Computern noch einmal leichter geworden. Musste die Software vorher auf beiden Geräten installiert werden, reicht jetzt ein einfaches Plugin. Mit der Software von 3CXWebMeeting bekommen Sie eine Remote-Desktop-Funktion und können weltweit eine sichere Verbindung herstellen und erhalten per Fernsteuerung Zugriff auf den entsprechenden Computer. Sie brauchen dafür lediglich das Programm zu starten und bitten Ihr Gegenüber um die Erlaubnis, seinen PC per Fernsteuerung zu bedienen. Hat dieser das dafür nötige PlugIn installiert, können Sie auf dessen Computer die Fehler aufspüren oder den gewünschten Support leisten.

Die Daten sind sicher und geschützt

Soll die firmeneigene IT von einem Dienstleister gewartet werden, gilt es, die Verträge dabei entsprechend der DSGVOund den Vorgaben des BDSG zu gestalten. Ein solcher Fernwartungsvertrag erlaubt es dem IT-Dienstleister, per Fernsteuerung auf die Firmencomputer zuzugreifen. Das ist auf der einen Seite gewünscht, darf aber auf der anderen Seite nicht dazu führen, dass dieser auf personenbezogene Daten zugreifen kann. Daher muss der Dienstleister „unter besonderer Berücksichtigung der Eignung der von ihm getroffenen technischen und organisatorischen Maßnahmen sorgfältig“ ausgesucht werden, heißt es beispielsweise im Paragraph 11 Abs. 2 S.1 BDSG. Das gilt nicht nur für die besonders sensiblen Daten beispielsweise im Gesundheitsbereich, sondern auch für alle personenbezogenen Daten. Eine regelmäßige Überprüfung des Dienstleisters nach Paragraph 11 Abs. 2 S.4 BDSG ist daher unumgänglich und muss auch dokumentiert werden.

Per Remote Desktop per Fernsteuerung arbeiten

Ein Remote Desktop erlaubt die Fernsteuerung des Unternehmenscomputers über den heimischen PC oder ein mobiles Gerät. Das ist nicht nur für Fehlersuche, sondern auch für eine sichere und effiziente Arbeit im Home-Office sinnvoll und macht New Work erst möglich.

Mehr zum Thema:
Was ist Zoho?
Letzte Artikel von Daniel Faust (Alle anzeigen)