Ein Notebook ist ein tragbarer Computer. Der Name bedeutet übersetzt „Notizbuch“. Moderne Geräte sind leicht und bieten die Leistung eines PCs. Sie sind der ideale Begleiter für mobile Menschen.

Bei einem Notebook-Gerät sind alle Komponenten in einem tragbaren Gehäuse eingebaut. Das Gehäuse besteht aus einem Unter- und einem Oberteil. Beide Gehäuseteile sind über Gelenke klappbar miteinander verbunden. In der unteren Hälfte sind die wichtigsten Hardware-Komponenten und die Tastatur untergebracht. Das Oberteil besteht im Wesentlichen aus dem Display. Für den Transport kann das Gehäuse zusammengeklappt werden, sodass Tastatur und Display geschützt sind. Im mobilen Betrieb wird ein Notebook durch einen Akku mit Strom versorgt.

Die Ursprünge von Notebooks

Als Vorläufer gilt der 1981 von der Osborne Computer Corporation vorgestellte Osborne 1. Der Osborne 1 war mit einem Gewicht von 11 kg und der Größe eines Aktenkoffers der erste kommerziell verkaufte tragbare Computer. Der Osborne 1 war im Prinzip ein tragbarer Desktop-Computer. Im folgten Mitte der 1980er Jahre die ersten Laptops. Diese mobilen Computer waren im Vergleich immer noch sehr groß und schwer. Sie konnten jedoch auf den Beinen balanciert benutzt werden. Laptops werden daher übersetzt als „Schoß-Computer“ bezeichnet. Die Bezeichnung Notebook wurde erstmals Ende der 1980er Jahre von Toshiba verwendet. Heute werden die Bezeichnungen synonym für mobile Computer verwendet.

Welche Vorteile bietet ein Notebook?

Der größte Vorteil eines Notebooks gegenüber einem stationären Personal Computer ist die Mobilität bei einer vergleichbaren Leistung. Zudem benötigten die Geräte weniger Platz und können bequem in einer Aktentasche oder einem Rucksack transportiert werden. Die Hardware, das heißt, Prozessor (CPU), Arbeits- und Massenspeicher und Display sind bei einem modernen Notebook so leistungsfähig wie bei einem PC. Allerdings handelt es sich bei diesen Komponenten in der Regel um speziell für enge Notebook-Gehäuse gefertigte Bauteile. Aus diesem Grund sind Notebooks meist teurer als vergleichbare PCs. Für die meisten Nutzer überwiegen jedoch die Vorteile den höheren Preis.

Displays und Eingabegeräte

Das Display hat eine Bildschirmdiagonale von 10,4 bis maximal 20 Zoll. Verwendet werden meistens sogenannte TFT-Displays, die eine maximale Auflösung von 4k (UHD) im 16:9 oder 16:10 Bildformat ermöglichen. Jedes Gerät ist mit einer fest eingebauten Tastatur ausgestattet. Die Tastatur ist bei einem modern Notebook flach und schließt bündig mit dem Gehäuse ab. Bei Notebooks mit einer Bildschirmdiagonale von bis zu 15 Zoll fehlt meist der Ziffernblock. Erst bei größeren Bildschirmdiagonalen ist rechts neben der Tastatur genügend Platz für den Ziffernblock. Fast jedes Notebook kann zudem über ein Touchpad oder einen Trackball bedient werden. Bei Bedarf kann eine Maus über einen USB-Schluss verbunden und benutzt werden. Convertibles, das heißt Notebooks, bei denen Tastatur und Bildschirm getrennt werden können, verfügen über einen Touchscreen. Das Display kann wie bei einem Tablet mit einem Stift oder den Fingern bedient werden.

Mehr zum Thema:
Was ist Linux?

Betriebssysteme

Das Betriebssystem ist bei den meisten Notebooks vorinstalliert. Je nach Hersteller nutzt ein Notebook das Windows Betriebssystem, Chrome OS oder, bei einem MacBook, das Apple eigene MacOS Betriebssystem. Das nur für Apple Notebooks verfügbare MacOS gilt als besonders benutzerfreundlich und schnell. Der Vorteil des Windows-Betriebssystems ist, dass wesentlich mehr kostenlose und kostenpflichtige Anwendungssoftware zur Verfügung steht. Bei einem Notebook ohne vorinstalliertes Betriebssystem können Sie bei Bedarf auch ein Linux Betriebssystem installieren. In Frage kommt hier zum Beispiel Linux Mint, Manjaru Linux oder jedes andere Linux mit einer graphischen Oberfläche wie KDE, etwa Ubuntu oder Fedora.

Stromversorgung

Bei der mobilen Nutzung werden moderne Geräte von Lithium-Ionen oder Lithium-Polymer Akkus mit Energie versorgt. Je nach Leistung, der Displaygröße und der Akkukapazität reicht eine Akkuladung für einen bis zu 12-stündigen Betrieb. Für den stationären Betrieb sind die Geräte entweder mit einer externen oder einer eingebauten Stromversorgung ausgerüstet, über die gleichzeitig der Akku geladen wird.

Worin liegen die Unterschiede zu einem Netbook?

Im Gegensatz zu Netbook ist ein Notebook ein vollwertiger Ersatz für einen PC. Ein Netbook ist ein sehr kompaktes Notebook mit einer deutlich reduzierten technischen Ausstattung. Die Leistung ist meist geringer als die eines Notebooks. Mit einer Bildschirmdiagonale von bis zu 11,6 Zoll sind sie zudem deutlich kleiner und leichter. Heute spielen Netbooks kaum noch eine Rolle. Tablets und große Smartphones bieten mehr Leistung und mehr Funktionen.

Letzte Artikel von Daniel Faust (Alle anzeigen)