Die im April 2013 erstmals als Beta-Version veröffentliche Software namens Mailbird ist ein E-Mail-Client. Die Nutzung von Mailbird läuft über ein Freemium-Modell. Der E-Mail-Client legt besonderen Fokus auf ein simples Design, auf die Geschwindigkeit der Anwendung und steht zudem auch anderen Entwicklern für eine Verbesserung offen.

Begonnen hatten die beiden dänischen Entwickler Michael Olsen und Michael Bodekaer mit der Arbeit an dieser Alternative zu anderen E-Mail-Clients wie Outlook, Thunderbird oder Postbox. Sie suchten nach einer schnelleren Alternative, fanden keine und so machten sie sich selbst an die Arbeit. Schon im Januar 2012 stand eine Alpha-Version, ab Januar 2013 lief das öffentliche Testen der Beta-Version.

Jeweils zu Jahresbeginn folgte 2014 die Version 1.0 und 2015 die 2.0, die bis heute die aktuelle Version darstellt. Die Version 2.0 enthielt im Unterschied zur Vorgängerversion neue Features wie „E-Mail Snooze“, eine Möglichkeit zu Video Meetings und die Integration von WhatsApp, Facebook und vielem mehr.

Das Lizenz-Modell bei Mailbird

Das Freemium-Prinzip, nach dem Mailbird angeboten wird, bedeutet, dass die ganz grundlegende Version kostenlos zu nutzen ist. Für weitere Funktionen, wie beispielsweise die Verwaltung unbegrenzt vieler E-Mail-Konten oder eben jene recht neue „E-Mail-Snooze“-Funktion, wird dann eine regelmäßige Gebühr fällig. Hier wird zwischen privater und Business-Nutzung unterschieden. Zudem existiert auch die Option, für einen Einmalbetrag die Nutzung aller Zusatzfeatures dauerhaft freizuschalten, was dann natürlich etwas teurer ist, sich aber für langfristige Nutzer rasch auszahlt.

Interaktion mit MX Exchange ist bei Mailbird sehr vorteilhaft

Besonders beliebt macht sich Mailbird auch dadurch, dass die Interaktion mit MS Exchange viele Vorteile ermöglicht. Diese bewirken rasch ein strukturierteres und zügigeres Interagieren mit allem, was rund um den E-Mail-Verkehr anfällt. Besondere Features, die Mailbird bei der Kooperation mit MS Exchange möglich macht umfassen die folgenden:

– gesendete E-Mails zurückzuholen

– Integration von anderen Anwendungen wie Skype, Dropbox, Google Docs und vieles mehr, nicht zuletzt die schon erwähnten WhatsApp und Facebook

– Nutzung der E-Mails von Gmail aus oder von Yahoo sowie weiteren Anbietern aus

Dass Mailbird nicht nur bei Freaks Anerkennung findet, ist übrigens leicht daran abzulesen, dass der E-Mail-Client 2014 und 2015 von der Fachzeitschrift IT-Welt als bestes Software-Programm ausgezeichnet wurde. Bereits 2013 war Mailbird von der Zeitschrift PC World zum besten kostenlosen E-Mail-Client gekürt worden.

Mehr zum Thema:
Der Sicherheitsbeauftragte - eine wichtige Aufgabe in Unternehmen

Zudem erfreut sich Mailbird großer Popularität in der Entwickler-Szene, da aller Code nach dem Open-Source zur Bearbeitung zur Verfügung steht. Das garantiert eine regelmäßige Weiterentwicklung und so ist man von 2015 bis 2019 schon bis zur Version 2.5.19.0 gekommen. Jede einzelne dieser erneuerten Versionen von Mailbird bedeutet jeweils eine Verbesserung des Nutzerkomforts und der anderen Aspekte wie Sicherheit, Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit.

Mailserver und Spamschutz

Um alles rund um die Abwicklung von E-Mails zu verstehen, ist es gut, auch grundlegend zu wissen, was die folgenden vier Begriffe innerhalb dieses Metiers bedeuten.

Mailserver

Der Mailserver ist schlicht jene Software (und somit kein „physischer Server“), die Empfang und Versand von E-Mails sowie deren Verwaltung im Sinne von Verarbeitung und Speicherung erledigt. Der technische Ausdruck für einen solchen Mailserver lautet MTA (Mail Transfer Agent). Verschiedene Protokolle kommen dabei zum Einsatz: POP3 oder IMAP zum Austauschen (im Sinne von auf den E-Mail-Client herunterladen) von E-Mails sowie SMTP, um versendete E-Mails an den richtigen Empfänger zu bringen.

Spamschutz

Absolut unentbehrlich bei der Nutzung von E-Mails ist ein wirksamer Schutz gegen Spam, also unerwünschte Werbung bzw. schädliche E-Mails oder Angriffsversuche auf diesem Einfallsweg. Dabei sind gleich mehrere Komponenten wichtig, die alle zur Wirksamkeit des eingesetzten Spamschutzes beitragen.

Da wäre zunächst die Aktualität in Bezug auf neu geschaffene Formen von Spam, Phishing-Typen oder auch schlicht nervige Werbe-E-Mails. Da die Gegenseite nicht schläft, ist es von enormer Bedeutung, in diesem Punkt immer up-to-date zu sein. Dann muss dieser Spamschutz auch zuverlässig sein und zu jedem beliebigen Zeitpunkt mit einer äußerst geringen Ausfallquote zur Verfügung stehen. Alles andere kostet Zeit und Nerven und in den schlimmeren Fällen Geld.

Antivirus und Office 365

Zwei weitere Aspekte, die bei der Verwendung eines E-Mail-Clients wie es Mailbird einer ist, eine wichtige Rolle spielen:

Antivirus

Besonders gefährlich sind alle Formen von Viren, die gerne via E-Mail in fremde Rechner eingeschleust werden sollen. Zwar gibt es heutzutage auch viele andere Einfallstore bei der Kommunikation mit allem außerhalb des eigenen Netzes. Doch gerade wer viel E-Mail-Verkehr hat, sollte beim Antivirus noch intensiver auf ständige Aktualität achten als beim Spamschutz. Zwar erledigen dies die meisten Virenscanner automatisch, dennoch existieren Unterschiede in ihrer Zuverlässigkeit dabei, potenzielle Gefahren abzuwehren.

Mehr zum Thema:
Was ist eigentlich... ein Managed Server?

Office 365

Im Prinzip wird eine jede und ein jeder einmal bereits mit einer der Komponenten gearbeitet haben, die das Angebot von Office 365 umfasst. Es ist schlicht das klassische MS-Office-Paket, um ein bis zwei Elemente erweitert, welches allerdings in die Cloud ausgelagert ist.

 

Letzte Artikel von Daniel Faust (Alle anzeigen)